japan_keramik

Japanische Keramik – Zwischen Tradition und Moderne

13. Oktober 2011 - 29. Januar 2012
Hetjens-Museum • Deutsches Keramikmuseum, Düsseldorf

In der Ausstellung werden Objekte der historischen Sammlung des Hetjens-Museums modernen Keramiken aus Japan gegenübergestellt, die als Leihgaben aus dem Museum für Asiatische Kunst der Staatlichen Museen zu Berlin kommen.

In der Zusammenschau wird das für Japan so symptomatische Nebeneinander von Tradition und Moderne deutlich. Einerseits orientieren sich die Töpfer noch heute sehr stark an traditionellen Vorbildern, was sich in der Beibehaltung bestimmter Formentypen und Dekore wie auch der Bewahrung althergebrachter Techniken zeigt. Andererseits gehen Studiotöpfer – inspiriert durch westliche Kunst – ganz ungewohnte neue Wege in der Keramikgestaltung.

Gebrauchsobjekte dominieren das Bild der Ausstellung und können als ein Spiegelbild japanischer Ästhetik dienen, für die eine reduzierte Formensprache und Asymmetrie typisch sind. Ablesbar ist zudem der bis heute prägende Einfluss des Zen-Buddhismus, denn gerade die Teekeramik ist in ihrer kunstvollen Natürlichkeit nicht ohne den buddhistischen Kontext zu verstehen.