Florian Maier (Germany)

Florian Maier (*1990), Schüler der BFS 2b der Keramikschule Landshut, über seine Trinkgefäße in Sodabrand:

»Ich versuche bei meinen Stücken Natürlichkeit zu zeigen mit der Struktur, auch beim Glasieren versuche ich durch Zufall entstandene z.B. laufende Tropfen zu lassen, wie sie eben kamen… das Wort Zufall trägt inne ‘zu gefallen’, sprich der Zufall ist die Absicht der Natur…

Ein Sodabrand muss mit offener Flamme brennen damit reduziert werden kann,
das heißt es wird mit Kohlenstoffüberschuss gebrannt…
Bei Erreichen von 1200°C bis 1300°C wird Soda durch verschiedene Öffnungen
des Ofens eingebracht, so dass es durch die Hitze verdampft und ein Anflug auf die Gefäße stattfindet… Das darin enthaltene Natrium verbindet sich mit dem Scherben, was dem Gefäß einen speziellen Charakter gibt.«