Tendenzen deutscher Keramik 1905-1935 – Vom Jugendstil zum Bauhaus

25. März - 20. Mai 2012
Museum Kurhaus Kleve - Ewald Mataré-Sammlung, Kleve

Anhand von rund 400 Objekten zeigt das Museum Kurhaus Kleve ein Panorama der deutschen Gebrauchs- und Kunstkeramik im Zeitraum 1905-1935. Mit dieser Ausstellung würdigt das Museum eine umfangreiche Schenkung aus Privatbesitz an den Freundeskreis Museum Kurhaus und Koekkoek-Haus Kleve e.V. Sie bedeutet eine entschiedene Verstärkung und Vergrößerung der kunsthandwerklichen Sammlung, die nach der Fertigstellung der Museumserweiterung um das sog. Friedrich-Wilhelm-Bad ab Herbst 2012 permanent zu sehen sein soll.

Die Ausstellung spannt einen Bogen zwischen Jugendstil und Bauhaus und lässt den Zusammenhang zwischen der Entwicklung der Formen und Dekore und den künstlerischen und gesellschaftlichen Umbrüchen im ersten Drittel des 20. Jahrhunderts anschaulich werden. Viele bekannte Namen der Töpferkunst sind in ihr vertreten, u.a. Max Läuger, Hans Christiansen, Josef Maria Olbrich, Christian Neureuther, Richard Riemerschmid, Theodor Bogler, Margarete Heymann-Loebenstein, Eva Stricker-Zeisel, Hedwig Bollhagen. Sie arbeiteten für Hersteller wie z.B. die Haël-Werkstätten für künstlerische Keramik in Marwitz, die Hirschauer Steingutfabriken C. & E. Carstens, die Majolika-Manufaktur in Karlsruhe, die Schramberger Majolikafabrik GmbH, die Steingutfabrik in Velten-Vordamm oder die Wächtersbacher Steingutfabrik.

© Fotos: Museum Kurhaus Kleve, Annegret Gossen