Kooperation mit dem Fachbereich Design der Hochschule Niederrhein in Krefeld

Nach der erfolgreichen Kooperation mit der Fachhochschule Düsseldorf im Jahre 2011 starten die keramici im Jahr 2012 mit „clay display“ ein neues, spannendes Projekt mit dem Fachbereich Design der Hochschule Niederrhein in Krefeld unter
der Leitung von Prof. Silvia Beck und Prof. Gerhard Hahn.
Diesmal geht es um das Zusammenspiel zwischen großformatigen keramischen Gefäßen und deren Oberflächengestaltung. Studierende des Produkt- und Kommunikationsdesign werden die Keramik mit verschiedenen Mal-, Zeichen-,
Ritz-, Druck- und Stempeltechniken bearbeiten und dabei die Möglichkeiten des keramischen Prozesses untersuchen. Der Kreativität sind hierbei keine Grenzen gesetzt: So können historische Gefäß- und Dekorationsformen aufgegriffen und mit Bildsprachen des Comic oder des Computerzeitalters kombiniert werden, als auch abstrakte oder erzählerische Ideen im Vordergrund stehen.

Bereits im Oktober 2011 besuchten die keramici die Werkstätten der Hochschule und verschafften sich einen Eindruck von der Mannigfaltigkeit der künstlerischen Ideen. Ein erstes Treffen fand zuvor im Hetjens-Museum statt, bei dem sich die Studieren-den der Hochschule über die Räumlichkeiten des Museums und die Vielfalt kera-mischen Schaffens informierten. Bei dem darauf folgenden Einstiegsworkshop in Krefeld schauten die keramici den Studierenden über die Schulter und begleiteten
sie einen Tag lang bei ihren ersten Experimenten.

Die Gefäße wurden zunächst mit improvisierten oder einfach hergestellten Form-hilfen – beispielsweise aus Gips oder Pappschablonen – angefertigt, die durch freies Aufbauen ergänzt werden konnten. Dadurch sollte ein Gefühl für den Formprozess wie auch für das Material entwickelt werden. Zugleich gab es die ersten Malversuche mit keramischen Farben und unterschiedlichste Strukturen wurden erprobt.

Schon bei diesem ersten Besuch zeichnete sich ab, dass die Studentinnen und Studenten zu jeweils ganz eigenen, sehr unterschiedlichen Konzepten finden.

Im Team der Studierenden sind auch Teilnehmerinnen und Teilnehmer ohne besondere keramische Vorkenntnisse, vorrangig diejenigen, die aus dem Fachbereich Kommunikationsdesign/Illustration kommen. Anregende, interdisziplinäre Dialoge werden die Zusammenarbeit bereichern und zu unkonventionellen Lösungen führen. Auch aus diesem Grund ist dieses Projekt
so besonders und wir können auf die gestalteten Gefäße sehr gespannt sein!

Ausgewählte Arbeiten, die im Rahmen des Projekts „clay display“ entstehen, zeigt das Hetjens-Museum in einer viermonatigen Ausstellung, die am 21. November 2012 eröffnet wird.

Siehe auch: clay display »